Morgen, Kinder, wird's was geben, morgen werden wir uns freun!

Ich hoffe ihr seid auch schon alle gespannt! Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen Sponsoren, Freunden und meiner Familie für die super Unterstützung bedanken!

Nach einer verkorxten Vorbereitung mit Beugerproblemen in beiden Oberschenkeln ging es ähnlich problematisch zu Beginn der Wettkampfsaison weiter. Das Wettkampfgefühl kam zwar zurück aber die Zeiten entsprachen ganz und gar nicht meinen Vorstellungen. Außerdem zog ich mir mit zunehmender Wettkampfintensität eine Entzündung in der linken Kniekehle zu. Diese geht wahrscheinlich auf einen gering fügigen Knorpelschaden im Knie zurück aber wenigstens bestätigte sich die erste Diagnose, wonach eine Bakerzyste vermutet wurde, nicht.

Als sofortige Konsequenz zog ich einen Schlussstrich unter meine bisherige Wettkampfsaison. Die nächsten fünf Wochen bis zu den deutschen Meisterschaften sollten eine Art unmittelbare Wettkampfvorbereitung werden. Nachdem alle Arzttermine absolviert waren und die Entzündung zurück ging, begann ich mit dem Grundlagentraining. Es folgten Tempoläufe im I3 und I2 Bereich und je mehr es auf die Meisterschaften zu ging stellte sich ein immer fitteres Gefühl ein. Auch die Trainingszeiten und die Optik waren wieder auf einem wesentlich besseren Niveau.

Eine Woche sind es nun noch bis zu der Deutschen Leichtathletik Meisterschaft 2011 und ich hoffe mein positiver Formaufbau hält an, so dass ich am Samstag im Vorlauf voll angreifen kann. Das wird meine letzte Chance sein mich für eine eventuelle WM-Staffel zu empfehlen. Ich werde alles Versuchen, so wie in den letzten vier Wochen, denn zu verlieren habe ich ja nix mehr!

Ich bin sehr gespannt und freue mich auf die Meisterschaften in Kassel,

euer Martin.

 

 

Hallo Leichtathletikfans,

in diesem Jahr gibt es etwas Neues in meinem Sportlerdasein. Nach 10 Jahren in Folge Frühjahrstrainingslager in Tunesien, heißt mein Trainingsort im Jahr 2011 zum ersten Mal Stellenbosch in Südafrika! Vom 23.03. bis 14.04.2011 bin ich und ein Teil des 400m Bundeskaders vor Ort. Unweit von Kapstadt gelegen, finden wir hier die optimalen Bedingungen um uns auf die kommende Sommersaison vorzubereiten. Bei sonnigem Wetter und angenehm warmen Temperaturen fällt das für diese Zeit umfangreiche Training doch relativ leicht. Hinzu kommt eine angenehme und positive Stimmung unter uns Athleten. 

Es macht Spaß hier zu trainieren,

schöne Grüße aus Südafrika

Euer Martin

Nach drei wöchigem Training in der Heimat in Dresden ohne Probleme, ging es am 08.05. für 10 Tage nach Portugal. Unter der Sonne Monte Gordos ging es für einen Teil des 400m-Bundeskaders zum Formaufbau für die bevorstehenden Wettkämpfe. Anfänglich lief alles sehr gut, doch auch in diesem Trainingslager hatte ich wieder mit Einschränkungen im Training durch Beugerprobleme zu kämpfen. Mit intensiver physiotherapeutischer Arbeit und Kräftigungsübungen habe ich noch in Portugal die Probleme in den Griff bekommen. So konnte ich auch die ersten Wettkämpfe bestreiten, allerdings mit Einschränkungen.

Am 28.05. ging ich nur in der 4x400m DLV 2 Staffel an den Start und verzichtete auf die 200m. An Position vier machte ich ein gutes Rennen, auch ohne die absolute Spritzigkeit. Einen Tag später standen die allgemeinen deutschen Hochschulmeisterschaften in Darmstadt auf dem Plan. Hier sollte die Form weiter aufgebaut werden, mit Läufen unter Wettkampfbedingungen. So standen die 200m und erneut die 4x400m Staffel an. Mit meinen Läufen war ich recht zufrieden, weil ich keine Muskulärenprobleme hatte. Außerdem sicherten wir uns mit der Staffel den Titel des Hochschulmeisters, in der Besetzung Fleischhauer, Zelms, Ahne, Grothkopp.

Ich arbeite weiter an der Stabilität der Beugermuskulatur und freue mich auf die nächsten Wettkämpfe.

 

Morgen am 12.02.2011 ist es soweit. Ich werde meinen einzigen Hallenstart über die 400m in Wien absolvieren. Die Anreise hat schon mal gut funktioniert und so langsam kommt das Wettkampffeeling. Ich freu mich auf den Lauf, auch wenn die Vorbereitungen eher auf die Sommersaison zielen.

 

Aufgrund meiner umfangreichen Studienarbeiten war und ist es mir nicht möglich so zu trainieren wie ich es mir vorstelle. Auch ist so keine komplette Hallensaison möglich! Dennoch bin ich zuversichtlich, was meine Gesamtsituation angeht, denn es gibt nun mal Zeiten in denen man andere Prioritäten setzen muss. So ist es zurzeit, da ich mich in der entscheidenden Phase meines Ingenieurstudiums befinde.

 

Mehr gibt’s nach dem Lauf von Wien, drückt mir die Daumen und bis bald.

 

Gruß