In wenigen Stunden beginnen die 30. Olympischen Spiele der Neuzeit in London. Spannende und hochkarätige Wettkämpfe stehen bevor und ich möchte auf diesem Wege allen Teilnehmern viel Spaß und Erfolg wünschen. Besonders natürlichen den deutschen Athleten.

Wie den Ergebnislisten zu entnehmen ist, bin ich am Wochenende bei den deutschen Meisterschaften in Wattenscheid nicht angetreten. Der Einzelstart war ja bereits nach dem Testtraining am Donnerstag abgesagt. Meine letzte Hoffnung auf einen Staffelstart zerplatzte bei einem erneuten Versuch am Samstag in Spikes einigermaßen schnell zu laufen. Nach dem erneut missglückten Test durch anhaltend starke Schmerzen in der linken Wade beim Versuch in Spikes zu sprinten, musste ich mir eingestehen das die Verletzung der Wade nicht in zwei Wochen zu beheben war und somit ein Start in der Staffel am Sonntag nicht zustande kam. Die verbliebenen Jungs vom Dresdner Sportclub schafften auch ohne mich den Bronzerang und konnten sich somit über eine Medaille freuen.

Nach diesem Wochenende und dem vorherigen deprimierenden Saisonverlauf werde ich mir und meinem Körper eine Auszeit gönnen um alle Blessuren auszukurieren und neue Motivation zutanken.

Alles Gute

 

Martin

 

Trotz weiterer Beugerbeschwerden innerhalb der Woche, wollte ich den Wettkampf am 02.06. in Regensburg bestreiten. Am Wettkampftag war ich recht optimistisch und die Bedingungen passten auch. Während der unmittelbaren Wettkampferwärmung bemerkte ich eine leicht verspannte linke Wade aber ich wollte diese nicht überbewerten. Doch bei den ersten Sprints in Spikes verkrampfte sich die linke Wade sofort und schlagartig. An sprinten war nicht mehr zu denken, geschweige den an einen Wettkampflauf. Ich begab mich sofort in physiotherapeutische Behandlung aber die Wade blieb steinhart. Völlig deprimiert und humpelnd ging es zurück nach Dresden.

Am Montag stand der nötige Arztbesuch an und nach kurzer Behandlung wurde eine leichte Muskelzerrung der tieferliegenden Wadenmuskulatur im Bereich des Sehnen-Muskel-Überganges diagnostiziert. Parallel wurde mir wieder Hoffnung gemacht, dass alles noch bis zu den Meisterschaften wieder in Ordnung kommt.

Ich hoffe sehr darauf und werde jetzt mal wieder alles dafür tun um möglichst schnell Fit zu werden.

 

Dresden – 14.06.2012. Am heutigen Donnerstag unmittelbar vor den deutschen Meisterschaften am Wochenende in Wattenscheid stand ein Test an, um zu schauen bzw. zu entscheiden ob ein Start über 400m möglich ist. Knapp zwei Wochen nachdem ich mich an der linken Wade verletzt hatte, war dies der letztmögliche Zeitpunkt um eine realistische Entscheidung zu treffen. In den vergangen Tagen wurde noch einmal von mir und von physiotherapeutischer Seite alles versucht um einen Start zu ermöglichen. Für diese intensive Betreuung durch Physiotherapeut, Osteopath und Arzt bin ich sehr dankbar. Leider verlief der Probelauf negativ und ich musste mir eingestehen, dass unter diesen Bedingungen an einen Einzelstart nicht zu denken ist. Nach kurzer Absprache mit meiner Trainerin waren wir uns einig das es bis Samstag nicht möglich ist mich in konkurrenzfähiger Form auf die Bahn zu stellen. In diesem Moment war ich schon extrem enttäuscht, denn ich wollte wenigstens alles versuchen obwohl ich wusste, dass die letzten Wochen nicht optimal gelaufen waren. Im nächsten Moment stimmten wir uns ab, wenigstens nach Wattenscheid anzureisen um einen Tag mehr zu gewinnen, damit ich hoffentlich für die Staffel fit werde. Außerdem ist mein betreuender Physio auch bei den Meisterschaften eingesetzt, was mir die Chance ermöglicht mit ihm weiter zu arbeiten.

Wie alles ausgeht und wie das Wochenende für mich gelaufen ist, berichte ich euch zeitnah. Also seit gespannt und drückt mir die Daumen.

 

Dresden 30.05.2012 – Heute fand die alljährliche Abschlussveranstaltung der Nicht-Raucher-Kampagne – BE SMART DON´T START statt. Wie schon in den vergangenen Jahren versuchte ich mit meiner Anwesenheit einen kleinen Teil zum Erfolg der Kampagne beizusteuern. In diesem Jahr präsentierten und überreichten die Volleyballerin Grit Müller und ich einen Hauptpreis im Rahmen des Kreativwettbewerbes. Es gab einen Klassensatz Eintrittskarten für ein Volleyball-Bundesliga-Spiel in Dresden zu gewinnen. Unter den wieder mal sehr zahlreichen und extrem kreativen Einsendungen bzw. Präsentationen gewann eine sportliche Darbietung der Klasse 7c des Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasiums aus Großröhrsdorf. Damit ging der Preis an die richtige Adresse, was uns die sportbegeisterten Schüler im Gespräch bestätigten. Die gesamte Kampagne sowie auch die gelungene Abschlussveranstaltung konnten als voller Erfolg gewertet werden. Ich war wieder einmal beeindruckt von den vielen kreativen Ideen der Schüler aus 5. bis 10. Klasse beim Kampf das Nicht-Rauchen durchzusetzen.

Für das nächste Jahr wünsche ich allen Teilnehmern weiterhin Durchhaltevermögen, Kraft und Kreativität. Außerdem bedanke ich mich bei allen Mitarbeitern der BE SMART DON´T START – Kampagne für die Möglichkeit an der Abschlussveranstaltung teilnehmen zu können.